Fashion

Ein etwas anderer Outfitpost

Vielleicht ist es der richtige Zeitpunkt sich mit einem solchen Post kennenzulernen. Welcher Modebegeisterte Mensch spricht immerhin nicht gerne über Outfits? Und manchmal schafft man es ganz gut davon abzuschweifen. So wie ich zum Beispiel, denn kaum ein Thema angefangen bin ich schnell wo ganz anders.

Ich liebe Mode. Ich glaube, dass das offensichtlich ist. Wie viele andere (hoffentlich) auch, verbringe ich sehr viel Zeit in Online Shops, verliebe mich im normalen Laden in zig Schuhe und nehm‘ sie mir dann am liebsten mit nach Hause. Nur das Dilemma folgt bald darauf – vieles der gekauften Dinge trage ich dann selten oder gar nicht. Das hat auch absolut gar nichts damit zu tun, dass sie mir nicht mehr gefallen.

Vielleicht hat es einfach etwas damit zu tun, wie mich andere Menschen sehen. Manchmal fühle ich mich eingeschüchtert – dabei will ich mich mit dem, was ich trage einfach nur ausdrücken. Ich selbst sein, mein Innerstes nach Außen tragen und mich Tag für Tag in jene Person verwandeln dürfen, die ich bin. Ohne, dass mich Menschen mit deren merkwürdigen Blicken mustern und sich denken, ich hätte wohl am Morgen in die falsche Schublade gegriffen. Dabei bin ich selbst wohl nicht besser. Wenn jemand gut angezogen ist, sehe ich mir jene Person auch gerne an. Ob diese sich dann genauso eingeschüchtert fühlt wie ich?

Immer wieder fällt mir ein gutes Zitat von Tom Ford dazu ein: „People will stare. Make it worth their while.“

Im Prinzip habe ich mir dieses Zitat dieses Jahr zum Vorsatz gemacht. Ich habe tolle Klamotten im Schrank die mich anflehen nach draußen gelassen zu werden. Warum sollte ich den Worten, den Einkäufen also nicht Taten folgen lassen? Schluss mit den, von mir so empfundenen, Einschüchterungsversuchen und raus in die Welt. Vielleicht ist das der Grund, warum ich Großstädte insgeheim so liebe. Man kann so verrückt, so modisch und so wie man sich selbst fühlt herumlaufen und niemanden interessiert es. Vielleicht ein guter Grund in eine Großstadt zu ziehen? Ich glaube aber, dass meine Shoppingsucht dort Überhand ergreifen würde und ich wirklich pleite gehen würde. Wenn man Schuhe essen könnte, ich würde nur noch davon leben.

Die letzten Tage habe ich permanent darüber nachgedacht wie ich diesen Beitrag verfasse und habe inständig gehofft, dass ich noch ein gutes Thema zu diesem Outfit finde, welches ich so lieb gewonnen habe, dass ich es am liebsten täglich tragen würde. Mit Overknee Stiefeln könnte man hierzulande nämlich schnell falsch kategorisiert werden. In anderen Städten kein Problem – hier folgen schnell abwertende, verschlingende oder undefinierbare Blicke. Mir egal – ich mag es trotzdem und wie Tom Ford schon sagte, wenn die Leute schon gucken müssen, dann soll man es ihnen Wert machen.

Hier schreibe ich, Franzi. Die Liebe zum Schreiben entdeckte ich schon früh und es wurde Zeit es mit meiner anderen Leidenschaft zu verknüpfen. Mode. Die Suche nach den neusten Trends steht an der Tagesordnung.

3 Kommentare

    • Franzi

      Danke, leider hatte es bereits gedämmert und meine Kamera bzw. dessen Objektiv hat dann leider Schwierigkeiten mit der Scharfstellung. Wegen der Dunkelheit mussten wir auch mit der ISO nach oben und beim Nachbearbeiten ging dann auch die Qualität etwas flöten. :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.